Follow:
Mein Leben & Ich

Ich bin verliebt in eine Insel – die Faszination Animal Crossing

Auch wenn Animal Crossing bereits vor einigen Wochen releast wurde – der Hype nimmt in der Gamingwelt aktuell nicht ab.
Zeit für einen Lagebericht.

Animal Crossing begeistert uns , vor allem Frauen, seit 2001. Damals erschien die aller erste Version.
Das Prinzip ist recht simpel. Man spiel einen Charakter, der meist sich selbst darstellt, und lebt in einer kleinen Stadt mit bunten, tierischen Mitbewohnern. Diese Bewohner haben wie unsere richtigen Nachbarn, verschiedene Charakterzüge. Sie ziehen aus und ein. Einige mag man mehr, andere eher weniger.
Aber was machen wir dann den ganzen Tag?
Wir angeln, fangen Insekten und graben Fossilien aus, um es am Ende dem Museum zu stiften. Wir besuchen unsere realen Freunde in ihren Städten und empfangen selbst Besuch.
Unser Haus wollen wir natürlich auch dekorieren. Zum Glück verkauft uns Nook – ein Charakter aus dem Spiel – die verschiedensten Gegenstände. [Oder wir stellen sie uns einfach selbst her.]
Und wenn wir neben all diesen Dingen noch Zeit haben, dann pflücken wir Blumen, sammeln Obst – wichtig, jede Stadt hat eine andere „Stadtfrucht“ quasi eure Heimatfrucht – und genießen unsere Insel mit unseren Nachbarn.
[Für alle die heute Abend im Stream bei Animal Crossing dabei sind, ein kleiner Hinweis. Ich werde vermutlich explodieren wenn meine Stadtfrucht schon wieder die Birne ist. Ich HASSE Birnen.]

Kritik kam als erstes seitens Peta. Das Spiel würde das angeln und fangen von Insekten verharmlosen.
Zum Glück ist Animal Crossing das einzige Spiel indem geangelt wird. Pssssst, in World of Warcraft angelt man auch.
Weitere Kritik gab es für die „Unterdrückung weiblicher Charaktere“. So hat unser geliebter Nook eine Werkbank und Werkzeug. Melinda – sitzt bei ihm im Hintergrund – hat nichts, außer einem Notizheft, einer Pflanze und einer Tasse Kaffee.
Diesen Punkt verstehe ich schon eher, dafür muss man sagen sind viele männliche Charaktere auch rosa und lila.
Einer der größten Punkte ist aktuell allerdings die Limited Edition Switch im Animal Crossing Look. [Ich habe die übrigens auch, siehe Bild.]

Da ich im Vorfeld keine Switch hatte, und mir die Farben von dieser unheimlich gut gefallen haben, durfte sie dann doch einziehen.
Viele Hardcore Fans verkaufen ihre alten Switchs für die neue LE. Das große Problem, dass ich sehe sind wieder einmal Menschen die hieraus Profit machen wollen. Ich hätte auch drei Switches kaufen können. Dann würde ich für die zwei anderen jetzt locker 600€ bekommen – also fast das doppelte vom normalen VK.
Aber ich hasse solche Menschen. Ich hasse es das Menschen nicht normal denken können. Wer eine erwischt hat, hey Glück gehabt oder eben rechtzeitig vorbestellt. Alle anderen haben dann einfach Pech.
Aber aus diesem Hype Profit zu schlagen ist doch einfach nur zum kotzen.

Wie seht ihr das?
Legitim oder ein no go?
Das gleiche gilt übrigens bei Tickets für Veranstaltungen.
Für alle die mehr von Animal Crossing sehen wollen, schaut doch mal hier vorbei.

Share on
Previous Post Next Post

No Comments

Kommentar verfassen