Pflanzenkunde

Fettkraut – Pinguicula vulgaris

Was machen gegen Trauermücken?

☼ Herkunft: Europa
☼ Standort: sonnig - halbschattig
☼ Haltung: Kübel oder Freiland (sehr winterhart)
☼ Typ: Staude
☼ Blattfarbe: grün
☼ Blüte: violett, Einzelblüte
☼ Blütezeit: Mai - September
☼ Frucht: nein
☼ Fruchtform: /
☼ Giftigkeit: ungiftig
☼ besondere Merkmale: fleischfressende Pflanze

Aufgrund ihres großen Verbreitungsgebiets – auch in unterschiedlichen Klimazonen – unterteilt man die Mitglieder der Gattung Fettkraut in tropische und in temperierte Wuchsformen.

Gießen

Der Boden darf nicht austrocknen, ABER auch nicht zu nass sein – denn Staunässe mag das Fettkraut nicht. Oft liest man, dass Leitungswasser nicht geeignet ist, ich verwende nur Leitungswasser. Also einfach mal testen.

Düngen

Müsst ihr nicht, denn die Pflanze nimmt Nährstoffe über die gefangenen Insekten auf. Wenn eure Pflanze kaum bis keine Insekten fangen kann, empfehle ich euch Dünger speziell für Karnivoren.
WICHTIG: Wenn überhaupt, dann nur im Sommer düngen!

Umtopfen

IMMER NUR IM HERBST/WINTER!
Die Wurzeln sind sehr empfindlich. Im Sommer wächst die Pflanze kräftig und bildet Wurzeln aus, diese ziehen sich im Winter etwas zurück.
Als Erde nehme ich immer spezielle Erde für Karnivoren.

Vermehrung

Am einfachsten durch Aussaat im Winter. Das Fettkraut ist ein Kaltkeimer. Das bedeutet, die Samen brauchen Kälte um auszutreiben. Ihr könnt die Samen daher auch draußen, im Winter, anziehen.

Als Karnivore, ist das Fettkraut eine gute Hilfe im Kampf gegen Trauermücken. Statt Chemie könnt ihr diese an die Trauermücke-Hot-Spots aufstellen.

Habt ihr Karnivoren zuhause?

Kommentar verfassen