Balkon,  Pflanzenzauber

Bewässerung im Urlaub

Die Urlaubszeit beginnt, und mit ihr auch die große Frage: WAS MACH ICH NUR MIT MEINEN PFLANZEN?? Ein paar Tipps in Bezug auf die Bewässerung stelle ich dir heute vor.

Ich bin bei meinen Pflanzen etwas eigen und lasse niemanden so gerne da ran. Meine Mama zückt jedes Mal die Schere – unnötigerweise – und generell würden die meisten Leute meine Pflanzen wohl eher übergießen. Und eins kannst du mir glauben, Wurzelfäule ist schwieriger zu beheben als ein paar trockene Blätter. Kommen wir also zu meinen Bewässerungstipps – vor allem für den Urlaub.
Für alle die weniger Text möchten habe ich am Ende noch ein Video dazu verlinkt.


DIY-Methoden

Es gibt zum Glück auch mehrere Methoden die man auch noch in der letzten Minute umsetzen kann.

I. Wasserflasche
Nimm eine handelsübliche Wasserflasche. Fülle diese mit Leitungswasser und stecke sie mit der Öffnung nach unten in den Topf. ACHTUNG: Hier ist Schnelligkeit gefragt.
Das Wasser kommt jetzt nach und nach aus der Flasche und eure Pflanze schafft den Urlaub ganz locker. [Nach dem gleichen Prinzip arbeiten auch Bewässerungskugeln, bzw. -kegel – siehe dazu den unteren Abschnitt.]

II. Wasserflasche mit Löchern
Etwas aufwändiger, dafür aber langfristig gut. Eine Flasche mit einer Nadel durchlöchern und so in den Topf mit einbuddeln, dass oben die Öffnung der Flasche rausschaut. Die Flasche könnt ihr jetzt immer mal wieder befüllen – also nicht nur im Urlaub praktisch.

III. Fadenmethode
Die Methode mit dem Faden – meine unbeliebteste Methode muss ich gestehen, einfach weil sie so unpraktisch ist. Dazu nimmst du ein Gefäß mit Wasser und packst ein Ende eines Baumwollfaden hinein. Das andere Enden des Fadens gräbst du in dem Topf deiner Pflanze ein. Jetzt muss das Gefäß mit Wasser ca. 30cm höher als der Blumentopf stehen, damit alles funktioniert. Der Faden leitet dann das Wasser zur Pflanze.

Bewässerungskugeln/-kegel

Sie arbeiten nach dem gleichen Prinzip, wie die Wasserflasche. Man füllt Die Kugeln/Kegel mit Wasser und steckt diese in die entsprechenden Töpfe. Das Wasser wird jetzt langsam abgegeben.

Töpfe mit Reservoire

Gibt es von verschiedenen Marken und arbeiten nach einem ganz einfachen Prinzip. Unter dem eigentlichen Topf in dem die Pflanze sitzt gibt es einen hohen Behälter den ihr mit Wasser füllen könnt. Solche Töpfe habe ich mir dieses Jahr für die Tomaten gekauft, vor allem um auch an heißeren Tagen nicht so oft gießen zu müssen – konnte ja keiner ahnen, dass der Sommer ausfällt.

Badewanne

Letztes Jahr habe ich meine Tomaten alle in die Badewanne gestellt, Wasser eingefüllt und es ging ihnen nach 5 doch sehr heißen Tagen noch blendend.
Von der Wassermenge her, habe ich geschaut das die Töpfe bis circa zur Hälfte im Wasser standen. Beachte aber auch hier die Größe der Töpfe. Bei mir waren es 4 große Töpfe, die vom Durchmesser her gerade so in die Wanne gepasst haben.

Grundsätzlich solltest du aber nur Pflanzen in die Badewanne stellen, die A mit den dort herrschenden Lichtverhältnissen klar kommen, B viel Wasser brauchen und C nicht allzu empfindlich in Bezug auf nasse Füße sind.

Alternativ zur Badewanne geht auch die Duschkabine oder große Eimer die du mit Wasser befüllen kannst.


Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen, und deine Pflanzen überleben deine Abwesenheit. Unten kommst du jetzt noch zum Video, wo ich euch die Methoden noch einmal zeige.

Viel Spaß

Kommentar verfassen